15.07.2017

Auf Wachstum eingestellt: Franchise-System Burger King Deutschland mit neuer Führungsriege

Erst vor Kurzem war bekannt geworden, dass Burger King-Deutschlandchef Andreas Bork das Unternehmen verlässt und zur Parfümeriekette Douglas wechselt. Jetzt hat die Burger King Deutschland GmbH einen neuen Geschäftsführer für die Doppelspitze des Unternehmens benannt, der mit dem Markgeschehen hierzulande bereits vertraut ist.

Wie die DPA berichtet, handelt es sich beim neu als Ersatz für Andreas Bork berufenen Geschäftsführer der Burger King Deutschland GmbH um Carlos Eduardo Baron. Der Brasilianer war bereits seit 2013 bei Burger King EMEA in verschiedenen Managementpositionen tätig. Mit EMEA bezeichnet man im angloamerikanischen Sprachraum den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika. Laut Fachportal CafeFuture.Net war Baron dabei auch schon bisher für die Betreuung des deutschen Marktes mitverantwortlich. Zu seinen Aufgaben zählen nun unter anderem das Marketing, die Expansion und das Franchising.

Ihm als gleichberechtigter Geschäftsführer für das operative Geschäft zur Seite steht der langjährige Burger King-Großfranchise-Nehmer Lahsen Feddoul. Feddoul war bereits seit 2015 neben Andreas Bork Geschäftsführer der Burger King Deutschland GmbH. Er war zudem wesentlich am Krisenmanagement beteiligt, als der Skandal um den Großfranchise-Nehmer Yi-Ko Wellen schlug. Die Burger King Deutschland GmbH zählt zur Hannoveraner Unternehmensgruppe von Gregor Baum. Die GmbH ist seit 2015 Burger King-Masterfranchisenehmer für Deutschland und betreibt rund 70 der etwa 700 BK-Restaurants in Deutschland selbst.

Kompetenz von der Franchise-Konkurrenz

Mit Hans-Georg Hoffmann konnte Burger King in diesem Jahr zudem bereits einen ausgewiesenen Immobilienexperten gewinnen, der zuvor beim Hauptkonkurrenten McDonald's tätig war. Hoffmann begann 1989 bei McDonald's Deutschland als Jurist für das Vertragswesen im Bereich Immobilien. Zuletzt war er Director Real Estate/Expansion beim Burger King- Rivalen. Bei der Burger King Deutschland GmbH ist Hoffmann nun seit Februar 2017 als Director Development & Construction tätig. Die Entwicklung, die Erschließung und der Bau oder Umbau neuer Standorte ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bei der Expansion von Gastronomie-Franchise-Systemen. Nicht nur, weil die Mieteinnahmen von Franchise-Nehmern wesentlich und stabil zu den Bilanzen der Systemzentralen beitragen - unabhängig von der Entwicklung der Fast Food-Verkäufe. Sondern auch, weil der Wettbewerb um lukrative Standorte in der Systemgastronomie immens ist.

Mit Hans-Georg Hoffmann dürfte Burger King gegenüber der Konkurrenz in diesem Bereich gut aufgestellt sein. Zumindest blickt Burger King optimistisch in die Zukunft: Bis Ende 2023 soll die Zahl der BK-Restaurants in Deutschland um rund 300 auf etwa 1.000 gesteigert werden. Aber auch, wenn dies gelingt, bleibt das 1954 in den USA gegründete Unternehmen die Nummer zwei hinter Branchenprimus McDonald's, der hierzulande heute schon etwa 1.480 Restaurants gemeinsam mit seinen Franchise-Partnern betreibt. (red.)

Bild: Shutterstock /Den phumi

Autor:

Nachrichten-Redaktion
Nachrichten-Redaktion
FranchisePORTAL GmbH
Finden Sie Ihr passendes Franchise-System mit unserer Komfortsuche!
Angebote suchen
Informieren
Gründen!
Jetzt mein System finden

Glossar