Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Ratgeber
für Franchise-Interessierte

Franchise mit wenig Geld

Was ist wenig Geld und wie viel haben Sie tatsächlich?

Die Annahme man habe nur wenig Geld für eine Selbstständigkeit zu Verfügung, ist äußerst vage. Der Eine hält hundert Euro für zu wenig Geld, der Nächste meint, das alles unter 10.000 Euro für eine Existenzgründung nicht ausreichen kann. Tatsache ist, dass sich ab einer Investitionssumme von ca. 1.500 Euro bereits etablierte Franchise-Systeme häufen. Die Investitionssumme umfasst die Eintrittsgebühr, den Aufbau, die Erstausstattung und die Entwicklung der Organisation bis zur Aufnahme der Geschäftstätigkeit.

Verschaffen Sie sich also einen konkreten Überblick über Ihr verfügbares Guthaben. Fehler in der Gründungsfinanzierung sind der Hauptgrund für das Scheitern einer Existenzgründung. Wer sich hier Klarheit verschafft, kann nachts besser schlafen. Zum einen sollte man also sein Eigenkapital berechnen. Hier werden Posten, wie Immobilien, Kontovermögen, Lebensversicherungen oder Wertpapiere addiert. Von der Summe müssen dann Kredite, Darlehen und Hypotheken wieder abgezogen werden. Das Ergebnis ist das zur Verfügung stehende Eigenkapital.

Nun sollten Gründer sich an die Kalkulierung des Gründungskapitals machen. Finden Sie heraus wie viel Geld Sie konkret benötigen, um als Unternehmer starten zu können. Müssen Sie Geschäftsräume mieten, eine Büroausstattung bezahlen oder ein Warenlager einrichten? Bei einer Gründung im Franchising sollten Sie Kontakt zu dem Franchise-System Ihrer Wahl aufnehmen, um sich darüber zu informieren, was Ihnen der Franchise-Geber zur Verfügung stellt. In den Berechnungen eines Existenzgründers sollte auch eine finanziell schwierige Anlaufzeit einkalkuliert werden, selbst wenn diese im Franchising eher kurz ist.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es auch mit wenig Geld?

Wer Arbeitslosengeld bezieht und eine Selbstständigkeit plant, sollte mit seinem Sachbearbeiter über die Möglichkeit des Gründungszuschuss sprechen. Dabei gilt generell, dass bei Aufnahme der selbstständigen Arbeit noch ein Restanspruch auf Arbeitslosengeld bestehen muss. Zudem muss der Antragsteller nachweisen, dass er für die gewünschte Selbstständigkeit in irgendeiner Weise qualifiziert ist. Wenn der Gründungszuschuss gewährt wird, wird für neun Monate ein Zuschuss in Höhe des zuletzt bezogenen Arbeitslosengeldes plus 300 Euro monatlich zur sozialen Absicherung gezahlt. Die 300 Euro können weitere sechs Monate gewährt werden, wenn hauptberufliche unternehmerische Tätigkeiten belegt werden können.

Wer nur über wenig Eigenkapital verfügt, aber ein gut durchdachtes Gründungsvorhaben, wie eine Selbstständigkeit mit einem etablierten Franchise-System, hat, der kann sein Eigenkapital auf verschiedene Wege stärken. Zwar handelt es sich um geliehenes Geld, es wird aber nicht als Fremd- sondern als Eigenkapital angerechnet und schafft somit günstige Konditionen für weitere Kredite.

Zum einen gibt es in diesem Bereich das ERP-Kapital der KfW-Mittelstandsbank. Dabei handelt es sich um ein Nachrangdarlehen, was bedeutet, dass keine Sicherheiten gestellt werden müssen und die KfW hinter anderen Gläubigern zurücktritt. Zum anderen kann auch die Ausfallbürgschaft einer Bürgschaftsbank das Eigenkapital bereichern. Bürgschaftsbanken sind Selbsthilfeeinrichtungen des Mittelstandes, daran beteiligt sind die IHK’s, HWK’s, Wirtschaftsverbände, Innungen und Banken. Für Banken gelten die Ausfallbürgschaften als Kreditsicherheit. Soweit ein Gründungsvorhaben als betriebswirtschaftlich sinnvoll erachtet wird, kann jeder eine Ausfallbürgschaft beantragen.

Nun steht der Weg für Kredite bei der Hausbank und weitere Fördermöglichkeiten offen. Für Existenzgründer, die unter 50.000 Euro benötigen, eignet sich zum Beispiel das KfW StartGeld, das gegebenenfalls auch vorzeitig getilgt werden kann. Wichtig ist vor allem, dass öffentliche Fördermittel immer vor der Gründung beantragt werden.

In welche Branchen kann man auch mit wenig Geld einsteigen?

Ganz klar: Eine Gründung im Einzelhandel oder in der Gastronomie ist eher kostenintensiv. Deshalb muss man diese Branchen aber bei geringem Kapital nicht von vornherein ausschließen. In der Gastronomie könnte man Systeme suchen, die gastronomische Events veranstalten ohne dafür ein eigenes Restaurant zu benötigen. Wer sich für den Einzelhandel interessiert, der könnte vielleicht auch mit einem Vertriebssystem starten – ohne eigenes Ladengeschäft.

Werden Sie kreativ: Viele Berufe lassen sich heute schon mit einem Computer mit Internetanschluss, einem Telefon und einem Auto erfüllen. Außentermine mit den Kunden können durchaus eigene Büro- oder Geschäftsräume ersetzen. Es ist ja nicht gesagt, dass es dabei bleiben muss; jeder hat mal klein angefangen. Und für den Heimarbeitsplatz müssen auch keine teuren Möbel angeschafft werden.

Die eine Branche, in der man sich auch mit wenig Geld selbstständig machen kann, gibt es eigentlich nicht. Es kommen vielmehr alle in Frage, bei denen der direkte Kundenverkehr ausbleibt oder vor Ort stattfindet. In wie weit der Franchise-Geber seine Franchise-Nehmer bereits in der Gründungsphase unterstützt, ist individuell verschieden. Es lohnt sich also auch mit wenig Geld auf dem Konto, den Kontakt zu suchen.

Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • ERA ®
    ERA ®

    ERA ®

    Professionelle Vermittlung und Vermarktung von Wohnimmobilien
    Mit ausgefeilten Prozessen setzen wir die Standards in der Immobilienwirtschaft. Schließen Sie sich als Partner dem größten Maklerverbund Europas an.
    Benötigtes Eigenkapital: 90.000 - 100.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Frauenfitnesskette mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Wir sind auf Expansionskurs! Mit der Eröffnung eines eigenen Sportclubs für Frauen bieten wir Ihnen den Einstieg in eine erfolgreiche Selbständigkeit.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • Körperformen
    Körperformen

    Körperformen

    EMS Studios, Fitness- und Gesundheitsbranche
    Mit EMS-Training schnell zum Erfolg! Das System mit hoher Kundenzufriedenheit und innovativem Konzept. Jetzt Lizenznehmer werden und Studio eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 - 15.000 CHF
    Vorschau
    Details