Zum Bereich für Franchisegeber
Zum Bereich für Franchisegeber
Glossar
für Gründungs-Interessierte
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Was ist Liquidität? (Definition)

Was bedeutet Liquidität?

Definition: Unter Liquidität versteht man die Mittel, die ein Unternehmen benötigt, um seinen Zahlungsverpflichtungen jederzeit und in vollem Umfang nachzukommen. Ist ein Unternehmen dazu nicht mehr fähig, droht die Insolvenz. Die Sicherstellung der Liquidität ist eines der wichtigsten Unternehmensziele. 

Die Liquiditätssicherung zählt zu den wichtigsten Managementaufgaben, anderenfalls ist die Existenz des Unternehmens gefährdet. Neben der Erstellung eines Investitionsplans sowie eines Umsatz- und Kostenplans ist eine langfristige Liquiditätsplanung unverzichtbar. Sie muss auch Engpässe wie z.B. schwache Auftrags- und Ertragssituationen oder größere, unbeglichene Forderungen berücksichtigen. Zahlungsverpflichtungen bestehen zum Beispiel gegenüber Lieferanten oder Mitarbeitern oder in Haftungsfällen gegenüber Kunden.

  • Siehe auch das folgende Erklärvideo "Liquide Mittel - Grundbegriffe der Wirtschaft"

Was geschieht bei Liquiditätsproblemen?

Kommt es zu einem ernsthaften Liquiditätsengpass, kann ein Unternehmen Rechnungen, Gehälter oder andere Verpflichtungen nicht mehr begleichen und muss Vermögenswerte veräußern. Dadurch rutscht die Bonität weiter ab und verschlechtert sich unter Umständen die Zahlungsfähigkeit. Eine anhaltende Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens kann schließlich zur Insolvenz.führen.

Kann ein Unternehmen auch zu liquide sein?

Eine zu hohe Liquidität kann für Unternehmen ebenfalls nachteilig sein – allerdings ist dies nicht annähernd so schlimm wie eine unzureichende Zahlungsfähigkeit. Investiert ein Unternehmen zu wenig und hortet das Geld lieber auf seinen Geschäftskonten, wird es Rentabilitätseinbußen erleiden. Verzichtet es überdies auf die marktübliche Verzinsung, so wird das Kapital dem Wertverfall durch Inflation ausgesetzt.

Liquiditätsplanung zur Unternehmenssteuerung

Die Liquiditätsplanung dient der finanziellen Steuerung des Unternehmens, um u.a. eine überraschende Zahlungsunfähigkeit (Illiquidität) zu vermeiden. Bei mangelnder Liquidität muss dem Unternehmen von außen frisches Kapital zugeführt werden oder sind bestehende Liquiditätsreserven (z.B. kurzfristig liquidierbare Kreditzusagen) aufzulösen. Misslingt dies, gilt es anderweitige Vermögensgegenstände im Rahmen eines Notverkaufs unter Wert zu veräußern. In dieser Phase kommt es häufig zur Überziehung von Kreditlinien, fehlenden Ausschöpfung von Skontomöglichkeiten, verzögerten Auszahlung von Gehältern und ausbleibende Abführung der Umsatzsteuer, wodurch wiederum die Bonität fällt und die Kreditaufnahme erschwert wird. Die in Gang kommende Abwärtsspirale endet nicht selten mit der Insolvenz des Unternehmens. Mangelnde Liquidität gehört neben einer zu geringen Ausstattung mit Eigenkapital bzw. Überschuldung des Unternehmens zu den verbreitetsten Insolvenzgründen. 

Unterscheidung zwischen drei Grade der Liquidität

  • Liquidität ersten Grades: Verhältnis zwischen flüssigen Mitteln und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Liquide Mittel 1. Grades sind u.a. Bargeld, Schecks, Kassenbestände, Kontokorrent-Guthaben
  • Liquidität zweiten Grades: Verhältnis zwischen kurzfristigen Forderungen und kurzfristigen Verbindlichkeiten. Liquide Mittel 2. Grades sind z.B. die Summen aus offenen Rechnungen, aber u.a. auch liquidierbare Wertpapiere
  • Liquidität dritten Grades: Verhältnis zwischen liquiden Mitteln (1. und 2. Grades) sowie Vorräten und kurzfristigen Forderungen. Die Summe aus 1 und 2 plus Vorräte bilden die liquiden Mittel 3. Grades

Liquidität kontra Rentabilität?

Eine konsequente Liquiditätsplanung dient aber auch der Vermeidung einer zu hohen Liquidität. Zwar muss ein Unternehmen für Rücklagen sorgen, um etwaige Zahlungsengpässe auszugleichen. Hortet aber ein Unternehmen seine Zahlungsmittel anstatt sie sinnvoll zu investieren, hat dies Rentabilitätseinbußen zur Folge. Je höher die liquiden Mittel im Unternehmen sind, desto geringer ist seine Rentabilität. Daher ist eine wirtschaftlich sinnvolles Verhältnis zwischen Rücklagen und Investitionen anzustreben.

Finanzplanung und Controlling im Franchising

Im Franchising sind Franchisegebühren und Werbegebühren als Kosten in der Liquiditätsplanung zu berücksichtigen. Andererseits stellt das professionelle Controlling in erfolgreichen Franchise-Systemen sicher, dass die eigenen Partner nicht in die Zahlungsunfähigkeit rutschen.

Mehr Definitionen:

A B C
A B C
D E F
D E F
G H I
G H I
J K L
J K L
M N O
M N O
P Q R
P Q R
S T U
S T U
V W Z
W Z
Der Newsletter für Franchise-Gründer
Weitere Infos zu den Vorteilen des Newsletters und der regelmäßigen Inhalte für den Interessenten.

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • ERA ®
    ERA ®

    ERA ®

    Professionelle Vermittlung und Vermarktung von Wohnimmobilien
    Mit ausgefeilten Prozessen setzen wir die Standards in der Immobilienwirtschaft. Schließen Sie sich als Partner dem größten Maklerverbund Europas an.
    Benötigtes Eigenkapital: 90.000 - 100.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Frauenfitnesskette mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Wir sind auf Expansionskurs! Mit der Eröffnung eines eigenen Sportclubs für Frauen bieten wir Ihnen den Einstieg in eine erfolgreiche Selbständigkeit.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • ISOTEC
    ISOTEC

    ISOTEC

    Systemlösungen gegen Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden
    Kommen Sie zu einem der führenden Anbieter für Werterhaltung von Gebäuden und gesundes Wohnen!
    Benötigtes Eigenkapital: 45.000 - 72.000 EUR
    Vorschau
    Details