Zum Bereich für Franchisegeber
Branche
Eigenkapital
Weitere Filter
Systeme Filtern
Branche:Alle
Branche
Um passende Geschäftsideen zu finden, treffe eine Auswahl unter folgenden Branchen
(Mehrfachauswahl möglich)
Löschen
Anwenden
Eigenkapital:Keine Angabe
Eigenkapital
Wie viel Eigenkapital (Guthaben, Besitz, Werte, etc.) kannst du maximal für die Finanzierung deiner Gründung aufbringen?
Meistens wird 25% der Gesamt-Investitionssumme als ausreichend angesehen. Der Rest muss als Fremdkapital aufgenommen werden.
keine Angabe
Löschen
Anwenden
Weitere Filter
Eintrittsgebühr
max. 1.000€
Löschen
Anwenden
Investitionssumme
max. 1.000€
Löschen
Anwenden
Expansionsform
Löschen
Anwenden
Haupttätigkeit als Partner
Löschen
Anwenden
Zielgruppe als Partner
Löschen
Anwenden
Start im Homeoffice
Löschen
Anwenden
Zeiteinsatz
Löschen
Anwenden
Start als Quereinsteiger
Löschen
Anwenden
Start als Kleinbetrieb (0-2 Mitarbeiter)
Löschen
Anwenden
Alle Filter löschen
Alle Filter löschen

Alle Franchise-Unternehmen:
Franchise-Angebote finden und Beispiele entdecken

Im Vergleich zur klassischen Unternehmensgründung führt dich Franchise deutlich schneller und sicherer zum unternehmerischen Erfolg. Dies setzt voraus, dass du eine zu dir passende, erprobte Geschäftsidee findest.

Angesichts der gewaltigen Auswahl von rund 200 Franchise-Systemen und Lizenz-Anbietern in der Schweiz hast du die Qual der Wahl. Als marktführendes Medium unterstützen wir dich dabei nach Kräften. Bei uns findest du innovative Tools, mit deren Hilfe du passende Franchiseangebote oder Lizenzsysteme schnell ausfindig machen und vergleichen kannst.

Du kannst die Franchise- und Lizenzangebote aber auch nach Lust und Laune durchstöbern, deine bevorzugten Branchen systematisch unter die Lupe nehmen, gezielt die Messestände der dir bekannten Marken aufsuchen, dich an deinem verfügbaren Eigenkapital oder anderen Kriterien orientieren.

Auf vielen Wegen gelangst du im Franchising zu deinem Ziel!

Dein FranchisePORTAL-Team

Sortiert nach:

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • Finalit StoneCare
    Finalit StoneCare

    Finalit StoneCare

    Professionelle Stein- und Fliesenpflege
    Starten Sie durch mit dem Spezialisten für die Sanierung, Reinigung, Pflege und Imprägnierung von Steinflächen aller Art.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 20.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • ISOTEC
    ISOTEC

    ISOTEC

    Systemlösungen gegen Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden
    Kommen Sie zu einem der führenden Anbieter für Werterhaltung von Gebäuden und gesundes Wohnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 45.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Subway®
    Subway®

    Subway®

    Systemgastronomie als Take-away und Lieferservice
    Individuelle Sandwiches, eine beliebte Marke und ein weltbekanntes Gastronomiekonzept, das auch Krisenzeiten standhält: JETZT Restaurant eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Frauenfitnesskette mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Wir sind auf Expansionskurs! Mit der Eröffnung eines eigenen Sportclubs für Frauen bieten wir Ihnen den Einstieg in eine erfolgreiche Selbständigkeit.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 CHF
    Schnellansicht
    Details
  • Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe
    Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe

    Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe

    Innovativer ganzheitlicher Gesundheitssystemanbieter
    Mit dem ganzheitlichen Gesundheitssystem von Biocannovea verbesserst du das Leben deiner Kunden - Dank hochwirksamer Produkte und Therapiekonzepte.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • IPA Internationale Personal Agentur
    IPA Internationale Personal Agentur

    IPA Internationale Personal Agentur

    Personaldienstleistungen
    Selbstständig machen mit einer etablierten Agentur für Personal: Diese Chance bietet Ihnen IPA. Jetzt Lizenz sichern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 CHF
    Schnellansicht
    Details

Franchise-Unternehmen auf Partnersuche in der Schweiz

  • TAB The Alternative Board ®
    TAB The Alternative Board ®

    TAB The Alternative Board ®

    Peer Advisory-Unternehmerboards und Business-Coaching
    Peer Advisory Boards für KMU – das revolutionäre Geschäfts-Konzept aus den USA. Die geniale Idee: Unternehmer coachen und beraten einander.
    Benötigtes Eigenkapital: 30.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe
    Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe

    Biocannovea Immunanalysen und Nährstoffe

    Innovativer ganzheitlicher Gesundheitssystemanbieter
    Mit dem ganzheitlichen Gesundheitssystem von Biocannovea verbesserst du das Leben deiner Kunden - Dank hochwirksamer Produkte und Therapiekonzepte.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 50.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Chopp&Roll
    Chopp&Roll

    Chopp&Roll

    Gastronomie Franchisesystem
    Hier wird Eiscreme zum Erlebnis. Starten Sie jetzt mit einer unserer mobilen oder stationären Eisstationen. Beg-EIS-tern Sie!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 0 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Daniel Moquet
    Daniel Moquet

    Daniel Moquet

    Bau von Einfahrten, Wegen und Terrassen bei Privatkunden
    Existenzgründung jetzt – mit konkurrenzlosem Franchise-Konzept! Rasant wachsendes Netzwerk: Werden Sie Teil! Ihre größte Chance: Master für Deutschland!
    Benötigtes Eigenkapital: 40.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Coffee-Bike
    Coffee-Bike

    Coffee-Bike

    Mobiler Coffee-Shop
    Starten Sie jetzt Ihr Coffee-Bike. Werden Sie Partner eines der am schnellsten wachsenden Franchise-Systeme Deutschlands!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 3.500 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • E1 Holding Immobilien Franchise
    E1 Holding Immobilien Franchise

    E1 Holding Immobilien Franchise

    Immobilien Maklerbüro
    E1 Holding Immobilien ist ein internationales Top-Franchise im Off-Market-Segment. Werde jetzt PartnerIn und erschließe als MaklerIn lukrative Märkte.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 349 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Shape-Line®
    Shape-Line®

    Shape-Line®

    Figurstudio- Abnehmen mit Bodykosmetik & Fitness
    Beauty, Fitness und Figur: das 3-in1-Studio für körperliche, mentale Topform & Gesundheitsvorsorge. Jetzt Einzel- oder Masterlizenz sichern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • KUMON
    KUMON

    KUMON

    Individuelle Lernmethode für die Fächer Mathematik und Englisch
    Wenn Sie an die Individualität von Kindern glauben, dann sollten Sie KUMON kennenlernen: Jedes Kind kann seinen eigenen Lernweg gehen.
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • vomFASS
    vomFASS

    vomFASS

    Einzelhandelsfachgeschäft mit flüssigen Delikatessen
    Sie sind Genießer und träumen vom eigenen Geschäft mit flüssigen Köstlichkeiten für die feine Küche? Mit uns machen Sie Ihre Leidenschaft zum Beruf!
    Benötigtes Eigenkapital: 25.000 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Bodystreet
    Bodystreet

    Bodystreet

    EMS Mikrostudio; Fitness
    Nutzen Sie eines der wegweisendsten Konzepte Deutschlands für Ihren eigenen Start in den Fitness-Markt!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 0 EUR
    Schnellansicht
    Details
  • Apartment24
    Apartment24

    Apartment24

    Möblierte Zimmer Vermietung - Immobilien
    Werden Sie Franchise-Partner des Schweizer Marktführers für möblierte-Zimmer-Vermietungen! Steigen Sie ein in ein äusserst lukratives System!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 CHF
    Schnellansicht
    Details
  • FAVORIT-Massivhaus
    FAVORIT-Massivhaus

    FAVORIT-Massivhaus

    Immobilien-Lizenzen: Vertrieb und Bau von Massivhäusern
    Wir suchen Lizenzpartner zur professionellen Beratung privater Bauherren, die sich Wohnhäusern in bester handwerklicher Qualität erstellen lassen.
    Benötigtes Eigenkapital: keine Angabe
    Schnellansicht
    Details

Neuigkeiten aus der Franchise-Wirtschaft

Trend zu SB-Mini-Märkten auf dem Land: Österreichisches Franchise-System KastlGreissler hat große Expansionspläne

Die Versorgung der ländlichen Bevölkerung mit guten und gesunden Lebensmitteln aus der eigenen Region – das ist das Ziel des noch jungen Franchise-Konzepts KastlGreissler. Dafür baut das erst 2020 gestartete Unternehmen Container zu sogenannten „Kastl“ um, in denen die Kundinnen und Kunden sich komplett selbst bedienen und auch selbst abkassieren. Personal ist keines zugegen. Bis Ende 2021 soll es bereits 20 KastlGreissler geben. Die Hälfte davon sind als Franchise-Standorte geplant.

Der allererste KastlGreissler Österreichs wurde erst Anfang Oktober 2021 im niederösterreichischen Tulbing im Tullnerfeld eröffnet. Inzwischen listet das Unternehmen bereits 16 Standorte auf seiner Website. 10 davon gibt es schon länger: Sie zählen zum Vorgänger-Konzept MoSo, mit dem der Unternehmen Markus Wegerth bereits seit 2017 Menschen im Weinviertel mit Lebensmitteln und Spezialitäten, aber auch mit Produkten des täglichen Bedarfs versorgt.

Expansion in Eigenregie und mit Franchise-Partnern

2020 wurde die Kastl-Greissler GmbH gegründet. Dabei hat sich MoSo-Gründer Markus Wegerth mit dem Unternehmensberater und Landwirt Christoph Mayer zusammen getan. Auch der Investor und Unternehmer Martin Rohla ist am Unternehmen beteiligt. Das bestehende Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Beratungsunternehmen goodshares consulting weiterentwickelt. Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Kastl-Greissler GmbH ist der Gastro- und Vertriebsprofi Gerald Gross. Bei der Expansion setzt das Unternehmen sowohl auf in Eigenregie geführte Standorte als auch auf die Zusammenarbeit mit Franchise-Nehmern.

Die Greißler schließen, die Kastl machen auf

In ländlichen Regionen sind nicht selten 20 Minuten Autofahrt und mehr bis zum nächsten Supermarkt erforderlich. Greißler – das sind kleine Lebensmittelläden, in Deutschland würde man sie als Tante-Emma-Läden bezeichnen – gibt es auf dem Land immer weniger. Es gibt also eine Lücke bei der zu Fuß oder mit dem Rad erreichbaren Versorgung. Und genau diese Lücke will KastlGreissler mit seinen voll ausgestatteten Selbstbedienungscontainer in strukturschwachen Gegenden schließen.

Auch gescannt und kassiert wird von den Kunden selbst

Das Angebot der Kastl umfasst mindestens 350 Artikel, die in Regalen und Kühlschränken angeboten. Obwohl jedes Kastl nur knapp 15 Quadratmeter groß ist, sind hier Waren aus neun Sortimentsgruppen zu finden: Brot, Gebäck & Teigwaren, Obst & Gemüse, Fleisch und Wurst, Milchprodukte, Müsli und Co, Kochen & Backen, Getränke aus der Region, Artikel des täglichen Bedarfs sowie Tiefkühlprodukte zur Ergänzung des regionalen, frischen Angebots. Geöffnet ist bis zu sieben Tage in der Woche. Die Mehrzahl der Erzeugnisse stammt von regionalen Landwirten und Unternehmern. Personal gibt es keines. Die Kundinnen und Kunden scannen und bezahlen ihre Artikel an der Kasse selbst in bar oder mit Karte. Der Zutritt ist videoüberwacht. Zur Beobachtung des Warenflusses, für die Nachbestellung und für weitere Aufgaben wird ein Warenwirtschaftssystem verwendet.

Viel Unterstützung für Franchise-Gründer

Wer sich mit KastlGreissler selbstständig machen will, sollte Interesse an hochwertigen Lebensmitteln und Freude an der Zusammenarbeit mit Lieferanten mitbringen. Eine Franchise-Gründung ist auch nebenberuflich möglich – mit ein bis zwei Containern. Die Franchise-Nehmer sollen nicht nur vom Konzept für die SB-Märkte, Sortimentsempfehlungen und guten Einkaufskonditionen für nicht-regionale Ware profitieren. Die Franchise-Partner erhalten auch in anderen Bereichen Unterstützung, zum Beispiel bei der Erstellung des Businessplans, bei der Baugenehmigung, bei Rechtsfragen, beim Betreiben der Container und beim Marketing. In diesem Jahr soll die Zahl der Standorte auf 20 erhöht werden. Bis Ende 2022 will das Unternehmen 65 Standorte und 25 Franchise-Nehmer zählen. Bis Ende 2023 sind 120 Container und 40 Franchise-Partnern geplant. Die Expansion soll in ganz Österreich erfolgen. „Wir wollen dieses erfolgreiche Konzept nun über das Weinviertel hinaus tragen und in ganz Österreich etablieren. Nicht, weil wir damit den Nerv der Zeit treffen, sondern die Lösung für ein bestehendes Problem haben“, so KastlGreissler-Geschäftsführer Gerald Gross.

Weitere Unternehmen setzten auf ähnliche Geschäftskonzepte

Neben KastlGreissler gibt es auch andere Unternehmen, die auf ähnliche Geschäftskonzepte setzen. Dazu zählen zum Beispiel das Franchise-System Ackerbox und Hansagfood. Ackerbox zählt aktuell sieben SB-Mini-Märkte in Österreich, Hansagfood ist zurzeit an neun Standorten aktiv. (red.)

ÖFV: Neues Stimmungsbild von Franchise-Systemen in Österreich

Der Österreichische Franchise-Verband (ÖFV) vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Zu den Zielen des Verbands zählt auch die Förderung der Qualitätssicherung im Franchising. Zuletzt hatte der ÖFV im Juni 2020 Franchise-Systeme befragt, um ein Stimmungsbild zu erhalten. Nun hat der ÖFV die Ergebnisse einer neuen Befragung bekannt gegeben.

Die Befragung wurde im November und Dezember 2020 anonym durchgeführt. Bei der Erhebung arbeitete der Österreichische Franchise-Verband mit Vieconsult zusammen, einem Institut für Organisationsforschung und -entwicklung. Die befragten Franchise-Systeme sollten sich unter anderem zu ihrer Zufriedenheit mit der österreichischen Bundesregierung, zur aktuellen Situation in ihrem Franchise-Unternehmen und der Lage der Franchise-Partner äußern. Sie wurden zudem um eine Einschätzung für die kommenden Monate gebeten. 

Befragung ist nicht repräsentativ für die Franchise-Wirtschaft

Insgesamt haben laut ÖFV 24 Personen an der Befragung teilgenommen. Zu wenige also, als dass die Befragung für die österreichische Franchise-Wirtschaft repräsentativ sein könnte, da aktuell etwa 480 Franchise-Systeme in Österreich aktiv sind. Davon sind 58 Franchise-Systeme ordentliches Mitglied im ÖFV, das heißt, sie haben den ÖFV-System-Check absolviert. Hinzu kommen 36 assoziierte Mitglieds-Systeme. Für die Aufnahme in den ÖFV als assoziiertes Mitglied sind die Anforderungen wesentlich niedriger als bei einer ordentlichen Mitgliedschaft.

Weiterhin Umsatzeinbußen

Laut ÖFV zeigten sich bei der Befragung im Hinblick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen nur wenig Veränderungen gegenüber den Ergebnissen vom Juni 2020. Wie zuvor verzeichneten die teilnehmenden Franchise-Systeme Umsatzeinbußen. Dennoch herrscht unter den 24 befragten Personen eine positive Stimmung. Die Zahl der aktiven Franchise-Partner ist bei diesen Systemen seit der letzten Befragung gestiegen. Elf der Befragten gaben an, die Nachfrage und das Interesse an ihrem Franchise- bzw. Geschäftskonzept sei gestiegen. Zuversichtlich für die weitere wirtschaftliche Entwicklung sind insgesamt acht der 24 befragten Personen: Dieses Drittel geht davon aus, dass sich ihre Umsatzzahlen bis nach der ersten Jahreshälfte 2021 erholen werden.

Mit dem eigenen Krisenmanagement sind die Systemzentralen der 24 Befragten weiterhin sehr zufrieden. 92 Prozent zeigten sich überzeugt, dass sie ihre Franchise-Partner ausreichend unterstützt haben und es auch ihren Partnern gut gelungen sei, auf die Herausforderungen, die mit der COVID-19 Krise einhergegangen sind, zu reagieren. 

Mit der Regierung weniger zufrieden

Die Zahl der Befragten, die mit der österreichischen Bundesregierung zufrieden sind, nahm hingegen ab. Im Juni befürworteten 72 Prozent der befragten Systeme die Corona-Maßnahmen der Regierung. Aktuell sind es noch 46 Prozent bzw. elf der befragten Personen. Allerdings hängt diese Beurteilung laut ÖFV sehr von der jeweiligen Branche ab, in der ein System aktiv ist. So schätzt zum Beispiel der Handel die Maßnahmen der Regierung deutlich positiver ein als andere Sparten. Die Unterstützungsmaßnahmen der Bundesregierung sind für 38 Prozent der Befragten zielführend. 

Der Österreichische Franchise-Verband hat seinen Sitz in Brunn am Gebirge. Insgesamt zählt der Verband derzeit 113 Mitglieder. Neben den 94 Franchise-Systemen gehören dazu auch Fördermitglieder wie Berater, Beratungsunternehmen, Dienstleister, Banken oder Versicherungen. (red.)


Groß-Franchise-Nehmer von L’Osteria: Trend zum Bestellen und Abholen wird bleiben

Groß-Franchise-Nehmer von L’Osteria: Trend zum Bestellen und Abholen wird bleiben

Kent Hahne zählt zu den erfolgreichsten und umtriebigsten System-Gastronomen in Deutschland. Er hat unter anderem das Franchise-System  Vapiano mitentwickelt. Mit seiner Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH steht er hinter den Gastronomie-Konzepten The Ash und GinYuu. Er ist zudem einer der größten Franchise-Nehmer von L’Osteria. Für den Gastronomie-Profi hat die Corona-Krise zu einem neuen Trend geführt, der dauerhaft bleiben wird.

Insgesamt betreibt die Apeiron Restaurant & Retail Management GmbH mehr als 30 Restaurants in Deutschland. Rund 20 davon sind Standorte des Franchise-Systems L’Osteria. Die Herausforderungen, die die Pandemie für die Gastronomie mit sich brachte, bewog Kent Hahne zum Umdenken und einer Abkehr vom reinen Restaurantbetrieb: „Wenn man der Corona-Krise aus unserer Sicht etwas Gutes abgewinnen möchte, dann mit Sicherheit, dass sie uns gezwungen hat, kreativ zu werden und neue Wege zu beschreiten. In unserem Fall war das die Installierung des Delivery-Geschäfts, aber noch viel wichtiger das Curbside Pick Up. Dieses haben wir schnellstmöglich in all unseren Restaurants, die es logistisch zulassen, implementiert und optimieren es stetig.“ 

Beim Curbside Pick Up bestellen und bezahlen die Kundinnen und Kunden online oder per App direkt im Shop des Restaurants. Dadurch entfallen hohe Margen für externe Lieferdienste. Zum vereinbarten Zeitpunkt können die Kundinnen und Kunden ihre Bestellung auf einem extra dafür gekennzeichneten Parkplatz am Restaurant abholen – das Essen wird kontaktlos durch das Fenster gereicht oder in den Kofferraum gelegt. Hahne zufolge wird das Curbside Pick Up sehr gut angenommen und übertrifft seine Erwartungen. Von den entfallenden Margen für externe Lieferdienste profitieren auch die Gäste. Hahnes Restaurants geben den Vorteil eins zu eins an sie weiter. „Momentan erhöhen wir den Geldvorteil für den Gast sogar noch, um das neue Abhol-System zu pushen. Denn Curbside Pick Up wird auch nach Corona bleiben und einen beträchtlichen Zusatz-Umsatz bescheren. Davon bin ich fest überzeugt“, sagt Kent Hahne. (red.)

Bild: Apeiron

2021: Neue Ausgabe des Magazins Franchise-Erfolge erschienen

Seit 18 Jahren bietet der Unternehmerverlag mit seinem Magazin „Franchise-Erfolge“ Informatives zum Franchising. Zielgruppe sind vor allem franchiseinteressierte Gründer und potenzielle Franchisenehmer. Vor Kurzem ist die neue Ausgabe "Dezember 2020 - Februar 2021" erschienen.

Im neuen Heft widmet sich Franchise-Experte Reinhard Wingral dem Thema „Unternehmensberater – Abzocker oder Wertetreiber?“. In seinem Artikel hinterfragt er Beratungsleistungen allgemein, geht auf Fragen der Beraterauswahl und Honorargestaltung ein und zeigt auf, wie aus Erkenntnissen Ergebnisse werden können. Fachanwalt Dr. Patrick Giesler ist in der neuen Ausgabe von Franchise-Erfolge mit dem Beitrag „Der Franchisenehmer zwischen vertraglicher Bindung und unternehmerischer Freiheit“ vertreten. Darin erläutert er die Notwenigkeit der vertraglichen Einschränkungen, die sich aus dem Verhältnis von Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ergeben. Er erklärt, welche unternehmerischen Freiheiten Franchisenehmern dennoch bleiben. „Franchising in Corona-Zeiten“ lautet der Titel eines Beitrags von Rechtsanwalt Thomas Doeser. Darin geht der Franchise-Experte der Frage nach, was Franchiseinteressenten aktuell bei der Prüfung von Franchise-Angeboten beachten sollten. Unternehmensberater Stephan Neuschulten erläutert in seinem Fachartikel, worauf bei Betriebsübernahmen im Franchising geachtet werden sollte. Das Magazin befasst sich zudem mit dem Trend zu Hybrid-Messen und enthält Beiträge zum Franchising in Österreich und in der Schweiz. 

Die neue Ausgabe von „Franchise-Erfolge“ kann hier kostenlos als PDF heruntergeladen werden. Unter www.franchise-erfolge.de stehen zudem auch früher erschienene Hefte zur Online-Ansicht und zum Download bereit. (red.)

Nachhaltig und digital: Koncept Hotels wird Franchisesystem

Das 2017 gegründete Hotelunternehmen Koncept Hotels setzt auf nachhaltig wirtschaftende Betriebe und eine konsequente Digitalisierung. Mittlerweile gibt es Standorte in Siegburg. Köln, Wien und Bern. Zwei weitere eigene Hotels in Köln sollen nach einem Bericht des Fachportals Tophotel in den kommenden Monaten hinzukommen. Zudem bietet das Unternehmen sein Konzept nun auch im Franchisesystem unabhängigen Hotels an. 

Kontaktlose, digitale Prozesse sowie der Aspekt der Nachhaltigkeit haben sich nach Aussage von Gründer und Geschäftsführer Martin Stockburger auch in der Coronakrise bewährt: Koncept Hotels habe eine höhere Kosteneffizienz und sei stabil geblieben. Diese Erfahrung solle nun auch anderen Hotels zugute kommen. Dabei können die Franchise-Hotels ihre Individualität behalten – es gehe nicht vor allem um den gemeinsamen Auftritt, sondern das Konzept dahinter. Dies soll auch der Name der Franchise-Marke „A lot f good koncepts“ zeigen. Dem Bericht zufolge ist eine erste Partnerschaft mit dem Hotel „Das Q“ in Baden-Württemberg bereits gestartet, drei weitere Franchise-Verträge sind unterschrieben. Koncept Hotels wurde 2018 mit dem Digital Leader Awards ausgezeichnet. Dem Unternehmen zufolge können durch die konsequente Umsetzung die operativen Kosten um bis zu 60 Prozent gesenkt werden. (red.)


Jung und vegan: Gastronomie-Franchise-System Yuícery eröffnet dritten Standort

Yuícery will „Menschen einen gesunden und bewussten Lifestyle näher bringen und gleichzeitig so bequem wie möglich zugänglich machen“. Die Anfänge des Unternehmens reichen ins Jahr 2014. Sein systemgastronomisches und veganes Konzept setzte Yuícery aber erst 2019 mit der Eröffnung des ersten Stores um. In diesem Jahr konnte Yuícery zwei weitere Standorte an den Start bringen.

Schon 2014 begann Yuícery, als Saftmanufaktur frische kaltgepresste Säfte und Saftkuren zu verkaufen. 2017 begannen die Gründer damit, ein Konzept für eine systemgastronomische Kette mit gesunden Getränken und Speisen zu entwickeln. Der Eröffnung des ersten Stores in Stuttgart im vergangenen Jahr folgte 2020 zunächst eine weitere – ebenfalls in der Landeshauptstadt. Im Herbst weihte Yuícery dann in Köln den dritten Standort ein. Yuícery bietet auch Franchise-Gründern die Möglichkeit, sind mit ihrem eigenen veganen Bowl-Restaurant selbstständig zu machen.

In kulinarischer Hinsicht bietet Yuícery seinen Gästen vor allem Bowls. Basis sind dabei Reis, Quinoa, Pasta oder Salate. Als Proteinspender kommen Hülsenfrüchte, Tofu oder pflanzliche Fleischalternativen hinzu. Vollendet werden die Bowls mit Toppings aus Obst oder Gemüse, mit Saucen und weiteren Zutaten wie Gewürzen, Körnern oder auch veganem Parmesan. Die Bowls stehen als feste Kreationen bereit oder können von den Gästen selbst zusammengestellt werden. Auf der Speisekarte finden sich aber auch Säfte, Frühstücksangebote sowie Tee- und Kaffeespezialitäten. Ein weiteres Standbein von Yuícery ist ein Lieferservice für Firmenkunden. (red.)

Trotz Pandemie: Franchise-System Subway wächst in der Schweiz

Vier neue Standorte hat die Sandwich-Kette Subway in diesem Jahr in der Schweiz eröffnet – insgesamt kommt sie nun auf 56 im Land. Wie das Gastronomie-Portal Food-service.de berichtet, eröffnete ein Franchisepartner des Unternehmens zuletzt ein neues Restaurant am Züricher Hauptbahnhof.

Der neue Standort ist einer der kleinsten in der Schweiz, die Frequenz der Vorbeikommenden ist sehr hoch: Rund 65.000 Menschen nutzen im Schnitt täglich den Weg durch die Halle, in der er liegt.  Bereits im Mai 2020 hatte Subway in der Schweiz drei neue Restaurants eröffnet. „Die Expansion von Subway in der Schweiz geht weiter. Der unternehmerische Geist unserer Franchisenehmer bewährt sich auch in anspruchsvollen Zeiten“, sagt Benedikt Fischer, verantwortlich für das Business Development von Subway im Raum Aargau, Zürich und der Ostschweiz: 

Subway ist international in mehr als 100 Ländern mit rund 42.000 Units vertreten, in Deutschland sind es mehr als 690 Standorte. In der Schweiz startete das Franchisekonzept vor 13 Jahren. (red.)

Migrantinnen und Migranten als Franchise-Gründer: Warum die deutsche Franchise-Wirtschaft Chancen liegen lässt

In anderen Ländern wenden sich Franchise-Geber gezielt auch an spezielle Ziel- bzw. Gründergruppen. So sind in den USA zum Beispiel Kategorien wie „Minority Franchise“ oder „Veteran Franchise“ seit Langem gang und gäbe. In Deutschland sind derartige Ansprachen von potenziellen Franchise-Gründern kaum zu finden. Nicht einmal für die besonders spannende Gruppe von Menschen mit Migrationshintergrund.

Wer im Internet nach den Begriffen „Migration“ und „Franchise“ sucht, findet nicht viel. Die meisten Treffer bieten hier noch Publikationen des Franchiseportals. Die meisten Franchise-Systeme, der Franchiseverband und andere Akteure haben praktisch nichts für diese Gruppen zu bieten. Das ist nicht nur erstaunlich, weil die Gewinnung neuer Partner für viele Franchise-Systeme zunehmend zur Herausforderung geworden ist. Sondern auch, weil Migrantinnen und Migranten zunehmend Unternehmen gründen und auch aus anderen Gründen eine spannende Zielgruppe sind.

Jede vierte Gründung wird von Migranten realisiert

Einem aktuellen Dossier von KFW Research zufolge hat die Gründungsquote von Migrantinnen und Migranten in den letzten beiden Jahren wieder stärker zugelegt. Die Gründungsquote stieg bei Migrantinnen und Migranten 2019 auf 137. Im Durchschnitt lag sie bei 117. Auf je 10.000 Erwerbsfähige kommen also deutlich mehr Gründer mit Migrationshintergrund als ohne. Der Anteil von Migrantinnen und Migranten stieg im Jahr 2019 auf 26 Prozent - 5 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Im Jahr 2019 wurden damit 160.000 von insgesamt 605.000 Gründungen von Migranten realisiert.

Mehr Risikobereitschaft und Vorbildwirkung

Experten erklären die höhere Gründungsneigung von Migrantinnen und Migranten unter anderem mit schlechteren Arbeitsmarktchancen, höherer Risikobereitschaft und mehr Rollenmodellen. Laut Dossier stützen Zahl des KfW-Gründungsmonitors diese Erklärungen. So sei etwa der Anteil sogenannter Notgründungen bei Migrantinnen und Migranten überdurchschnittlich hoch. Auch der Anteil risikobereiter Gründer ist bei Migrantinnen und Migranten höher. Und auch der Anteil von Personen mit selbstständigen Bekannten oder Verwandten ist bei Gründerinnen und Gründern mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich hoch.

Scheinbare Hindernisse überwinden

Sowohl die Vorbildwirkung als auch die Risikobereitschaft sind dabei durchaus Faktoren, die Migrantinnen und Migranten zu einer spannenden Zielgruppe machen. Denn beides deutet auf Menschen, die den nötigen Willen mitbringen, auch in der Selbstständigkeit zu reüssieren. Scheinbare Hindernisse wie möglicherweise Sprachkenntnisse oder andere Bildungsfaktoren könnten hier in vielen Fällen sekundär sein, wenn Franchise-Geber entsprechende Schulungsangebote bereitstellen oder vorhandene ausbauen.

Franchise-Systeme könnten also schnell davon profitieren, wenn sie damit beginnen würden, ihre Gründungsangebote zielgruppengerecht auch für Migrantinnen und Migranten darzustellen und anzubieten. Sie würden damit nicht nur für ihr Unternehmen Wertvolles leisten. Auch die Gesellschaft als Ganzes gewinnt. (red.)

Wer will schon ohne Sicherung über dem Abgrund balancieren?

Für den Weg in die Selbstständigkeit entscheiden sich In Deutschland jährlich rund 500.000 Menschen, in Österreich und der Schweiz jeweils rund 40.000 Menschen. Als Besonderheit ist für die Schweiz anzumerken, dass etwa ein Drittel der Unternehmensgründer einen ausländischen Pass besitzt.

Manche Gründer entschließen sich aufgrund einer zündenden Geschäftsidee zum Aufbau des eigenen Unternehmens, andere sind mit ihrem Angestelltendasein unzufrieden oder wollen mit einer Existenzgründung der Arbeitslosigkeit entkommen. So unterschiedlich die Motive auch sind, sich mit der eigenen Firma selbstständig zu machen: Ein hohes Maß an Wagemut, Einsatzbereitschaft und Hartnäckigkeit ist stets Bedingung für den angestrebten Erfolg.

Wer beim Hochseilakt ‚Selbstständigkeit‘ ohne jede Sicherung starten will, braucht viel Erfahrung und ausgezeichnete Nerven. In der Rückschau bereuen es viele Gründer, dass sie sich ohne die notwendige professionelle Ausrüstung auf dieses Abenteuer eingelassen haben. Weitgehend auf sich allein gestellt, fehlte ihnen außerdem der offene Austausch mit Kollegen und der kompetente Rat von Spezialisten.

Die Franchisewirtschaft will ihren Partnern erklärtermaßen ein solches „Sicherheitsnetz und noch viel mehr“ bieten. Franchise stellt sowohl eine Kooperationsform als auch eine Vertriebsmethode dar, die der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmen zum Zwecke der gemeinsamen wirtschaftlichen Expansion dient. Nicht zuletzt ermöglichen Franchise-Netzwerke es ihren Partnern, auf Basis bereits erprobter Geschäftsmodelle schneller und sicherer als klassische Gründer voranzuschreiten.

Übersicht der Franchise-Unternehmen und Lizenz-Anbieter

In Deutschland gibt es derzeit rund 1.800, in Österreich 400 und in der Schweiz 200 Franchise-Unternehmen und Lizenz-Anbieter, wovon jedoch nur ein Teil in Internetportalen, Stellenbörsen, Gründermessen und Magazinen aktiv nach neuen Partnern sucht oder in Verbänden organisiert ist. So reicht manchen Systemen ihr bestehender Interessentenpool für die Eröffnung weiterer Standorte aus oder sie sind an Neueröffnungen derzeit nicht interessiert.

Als Gründer/in bist du bei uns goldrichtig: Du findest im FranchisePORTAL die größte Auswahl an erprobten Geschäftsideen für Gründer. Zur Vereinfachung deiner Suche haben wir die Anbieter nach Marken, Branchen oder speziellen Interessen geordnet. Du kannst auch unser neues Matchingtool nutzen, um geeignete Gründungsangebote zu finden.

Gründe dein Unternehmen auf gesichertem Fundament und baue auf die Wettbewerbsvorteile und Erfahrungen bekannter Markenanbieter! Du wirst staunen, wie viele der Marken dir als Verbraucher oder von Spaziergängen durch Innenstädte bereits vertraut sind.

Auf deinen Besuch und die Gelegenheit, dir das eigene Geschäftsmodell audiovisuell zu erläutern, freuen sich rund 300 Markenanbieter im FranchisePORTAL. Du solltest nicht zögern, ihnen über das Kontaktformular Fragen zu stellen, ergänzende Informationen anzufordern oder konkrete Konditionen einzuholen. Alle Anbieter sind gerne bereit, telefonisch oder schriftlich auf deine persönlichen Belange eingehen.

FranchisePORTAL – deine erste Adresse in der deutschsprachigen Franchise-Wirtschaft

Alle Franchise-Unternehmen (A-Z) im Überblick

Beratung & Schulung

Büroarbeit & Geschäftshilfe

Einzelhandel

Entsorgung & Recycling

Herstellung & Verarbeitung

Hotellerie & Gastronomie

Online-Handel & Direktvertrieb

Personenbetreuung & -pflege

Reinigung & Instandhaltung

Reparatur & Renovierung

Sonstiger Service

Sonstiger Vertrieb

Transport & Zustellung

Untersuchung & Schutz

Vermietung & Leasing

Vermittlung & Makeln