Zum Bereich für Franchisegeber
Branche
Eigenkapital
Weitere Filter
Systeme Filtern
Branche:Alle
Branche
Um passende Geschäftsideen zu finden, treffe eine Auswahl unter folgenden Branchen
(Mehrfachauswahl möglich)
Löschen
Anwenden
Eigenkapital:Keine Angabe
Eigenkapital
Wie viel Eigenkapital (Guthaben, Besitz, Werte, etc.) kannst du maximal für die Finanzierung deiner Gründung aufbringen?
Meistens wird 25% der Gesamt-Investitionssumme als ausreichend angesehen. Der Rest muss als Fremdkapital aufgenommen werden.
keine Angabe
Löschen
Anwenden
Weitere Filter
Eintrittsgebühr
max. 1.000€
Löschen
Anwenden
Investitionssumme
max. 1.000€
Löschen
Anwenden
Expansionsform
Löschen
Anwenden
Haupttätigkeit als Partner
Löschen
Anwenden
Zielgruppe als Partner
Löschen
Anwenden
Start im Homeoffice
Löschen
Anwenden
Zeiteinsatz
Löschen
Anwenden
Start als Quereinsteiger
Löschen
Anwenden
Start als Kleinbetrieb (0-2 Mitarbeiter)
Löschen
Anwenden
Alle Filter löschen
Alle Filter löschen

Alle Franchise-Unternehmen
Franchise-Unternehmen und Lizenzanbieter auf einen Blick!

Im Vergleich zur klassischen Unternehmensgründung führt dich Franchise deutlich schneller und sicherer zum unternehmerischen Erfolg. Dies setzt voraus, dass du eine zu dir passende, erprobte Geschäftsidee findest.

Angesichts der gewaltigen Auswahl von rund 200 Franchise-Systemen und Lizenz-Anbietern in der Schweiz hast du die Qual der Wahl. Als marktführendes Medium unterstützen wir dich dabei nach Kräften. Bei uns findest du innovative Tools, mit deren Hilfe du passende Franchiseangebote oder Lizenzsysteme schnell ausfindig machen und vergleichen kannst.

Du kannst die Franchise- und Lizenzangebote aber auch nach Lust und Laune durchstöbern, deine bevorzugten Branchen systematisch unter die Lupe nehmen, gezielt die Messestände der dir bekannten Marken aufsuchen, dich an deinem verfügbaren Eigenkapital oder anderen Kriterien orientieren.

Auf vielen Wegen gelangst du im Franchising zu deinem Ziel!

Dein FranchisePORTAL-Team

Sortiert nach:

Ausgewählte Top-Gründungschancen

  • ISOTEC
    ISOTEC

    ISOTEC

    Systemlösungen gegen Feuchtigkeitsschäden an Gebäuden
    Kommen Sie zu einem der führenden Anbieter für Werterhaltung von Gebäuden und gesundes Wohnen!
    Benötigtes Eigenkapital: 45.000 - 72.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • ERA ®
    ERA ®

    ERA ®

    Professionelle Vermittlung und Vermarktung von Wohnimmobilien
    Mit ausgefeilten Prozessen setzen wir die Standards in der Immobilienwirtschaft. Schließen Sie sich als Partner dem größten Maklerverbund Europas an.
    Benötigtes Eigenkapital: 90.000 - 100.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • Subway®
    Subway®

    Subway®

    Systemgastronomie als Take-away und Lieferservice
    Individuelle Sandwiches, eine beliebte Marke und ein weltbekanntes Gastronomiekonzept, das auch Krisenzeiten standhält: JETZT Restaurant eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 15.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Mrs.Sporty
    Mrs.Sporty

    Mrs.Sporty

    Frauenfitnesskette mit Fokus auf persönliche Betreuung
    Wir sind auf Expansionskurs! Mit der Eröffnung eines eigenen Sportclubs für Frauen bieten wir Ihnen den Einstieg in eine erfolgreiche Selbständigkeit.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 30.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • Garantell
    Garantell

    Garantell

    Verkauf und Montage von Kellertrennwänden
    Dein Franchise-Vertrieb für Kellertrennwände in Top-Qualität. Dein Standbein in der boomenden Baubranche. Jetzt Lizenz sichern.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 25.000 EUR
    Vorschau
    Details

Franchise-Unternehmen auf Partnersuche in der Schweiz

  • Die FigurPraxis
    Die FigurPraxis

    Die FigurPraxis

    Ernährungskonzept, Bodyforming durch apparative Kosmetik
    Dank der Komplettlösung für die Wunschfigur starten Frauen in ein gesünderes Leben durch Bodyforming. Eröffne jetzt deine eigene FigurPraxis.
    Benötigtes Eigenkapital: 40.000 - 50.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • [MA] Music Academy
    [MA] Music Academy

    [MA] Music Academy

    Musikschule für die Fachbereiche Rock, Pop & Jazz
    Jetzt eröffnen: die Musikschule für Rock, Pop und Jazz. Erstklassiges Lernkonzept. Start your rocking future!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Floral Image
    Floral Image

    Floral Image

    Mietblumen für Unternehmen
    Floral Image: Der Partner für lebensechte Mietblumen in Geschäftsräumen. Jetzt Franchisepartner werden!
    Benötigtes Eigenkapital: 35.000 - 50.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • McDATA
    McDATA

    McDATA

    Finanz- und Lohnbuchhaltungsbüros
    Mit einem eigenen Finanz- und Lohnbuchhaltungsbüro übernehmen Sie bei Ihren klein- und mittelständischen Kunden die klassischen Buchhaltungsarbeiten.
    Benötigtes Eigenkapital: 2.000 - 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • SwissGreenLine
    SwissGreenLine

    SwissGreenLine

    Premium Fahrzeugreinigung - schonend, schnell, ökologisch
    Die Revolution der Premium-Fahrzeugreinigung: Flexibel, umweltschonend und mit großem Marktpotential. Jetzt FranchisenehmerIn werden.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 35.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • FAVORIT-Massivhaus
    FAVORIT-Massivhaus

    FAVORIT-Massivhaus

    Immobilien-Lizenzen: Vertrieb und Bau von Massivhäusern
    Wir suchen Lizenzpartner zur professionellen Beratung privater Bauherren, die sich Wohnhäusern in bester handwerklicher Qualität erstellen lassen.
    Benötigtes Eigenkapital: keine Angabe
    Vorschau
    Details
  • Polerinas
    Polerinas

    Polerinas

    <p>Poledance, Aerial Hoop &amp; Silk, Fitness &amp; Beauty Studio</p>
    Pole Dance, Aerial Hoop und Silk in konkurrenzlos guter Trainings-Qualität: Eröffne jetzt dein Polerinas-Studio. Erwirb deine Lizenz!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 5.000 CHF
    Vorschau
    Details
  • FiltaFry
    FiltaFry

    FiltaFry

    Fritteusen Management - Ölfilterung - Fritteusenreinigung - Ölverkauf - Ölentsorgung
    Mobiler Full-Service für die Fritteuse: Reinigung, Speiseöl-Filterung, Ölverkauf u.v.m.. In Deutschland neu, in vielen Ländern etabliert.
    Benötigtes Eigenkapital: ab 10.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Worldsoft Premium Partner
    Worldsoft Premium Partner

    Worldsoft Premium Partner

    Worldsoft Premium Partner
    Worldsoft: Europas größte Internet Agentur mit Websites, Apps und Online Marketing für kleine und mittlere Unternehmen. Jetzt Lizenzen sichern!
    Benötigtes Eigenkapital: ab 4.900 EUR
    Vorschau
    Details
  • KUMON
    KUMON

    KUMON

    Individuelle Lernmethode für die Fächer Mathematik und Englisch
    Wenn Sie an die Individualität von Kindern glauben, dann sollten Sie KUMON kennenlernen: Jedes Kind kann seinen eigenen Lernweg gehen.
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • SCHMIDT Küchen
    SCHMIDT Küchen

    SCHMIDT Küchen

    Küchenstudios
    Machen Sie sich mit diesem etablierten Küchen- und Möbelstudio selbstständig und führen Sie ein eigenes SCHMIDT Küchen Partnerhaus!
    Benötigtes Eigenkapital: 60.000 EUR
    Vorschau
    Details
  • Körperformen
    Körperformen

    Körperformen

    EMS Studios, Fitness- und Gesundheitsbranche
    Mit EMS-Training schnell zum Erfolg! Das System mit hoher Kundenzufriedenheit und innovativem Konzept. Jetzt Lizenznehmer werden und Studio eröffnen!
    Benötigtes Eigenkapital: 5.000 - 15.000 CHF
    Vorschau
    Details

Neuigkeiten aus der Franchise-Wirtschaft

Ende der Sportschuh-Kette Runners Point: Franchise-Geber Foot Locker kündigt Schließungen an

Vor sieben Jahren übernahm der US-Handelskonzern Food Locker die Sportschuh- und Bekleidungskette Runners Point. Nun hat das Unternehmen Medienberichten zufolge das Ende der Kette angekündigt – alle Standorte sollen demnach schließen. Neun der 73 deutschen Geschäfte werden dabei von Franchise-Partnern geführt.

Wie unter anderem Tagesschau.de berichtet, erläuterte das Unternehmen den Strategiewechsel nicht im Einzelnen. Es teilte lediglich mit, Hintergrund sei die Bewertung des Geschäfts und der Wettbewerbslandschaft in Deutschland. Dem Bericht zufolge hatte Foot Locker noch Ende Februar eine unerwartet positive Prognose für die Umsätze und Gewinne abgegeben. Angesichts des Lockdowns in den USA und vielen Ländern Europas und Asiens nahm das Unternehmen diese jedoch Mitte März wieder zurück. Wie andere Einzelhandelsbereiche hat auch der stationäre Sportfachhandel mit der zunehmenden Online-Konkurrenz zu kämpfen.

Bereits in den vergangenen Jahren war die Zahl der Standorte von mehr als 200 im Jahr 2013 deutlich zurückgegangen - allein im Geschäftsjahr 2019/2020 machten 27 Geschäfte zu. Rund 700 Menschen arbeiten aktuell in Runners Point-Geschäften, die deutsche Zentrale mit Sitz in Recklinghausen hat 170 Beschäftigte. Foot Locker hat angekündigt die Marke Sidestep fortzuführen und künftig von der Foot-Locker-Europa-Zentrale in den Niederlanden aus zu leiten. (red.)

Mit Verspätung: Franchisepartner eröffnet 20. Vaude-Store

Ob Outdoor-Ausrüstung oder die dazu passende Kleidung: Das Tettnanger Unternehmen Vaude setzt auf möglichst nachhaltige Produkte. Seit 2008 bietet das Familienunternehmen auch Franchise-Partnerschaften an. In Kaiserslautern hat nun der 20. Store der Marke eröffnet – aufgrund der Coronakrise mit etwas Verspätung.

Wie verschiedene Medien berichten, bieten die Franchise-Nehmer Eva und Kalli Marx an ihrem Standort an der Marktstraße auf mehr als 210 Quadratmetern das Vaude-Vollsortiment mit Kleidung, Rucksäcken, Taschen, Zelten und weiteren Produkten. Aufgrund der Einschränkungen infolge der Coronavirus-Pandemie musste der Termin nicht nur verschoben werden, auch die geplanten Eröffnungs-Aktionen fanden nicht statt und sollen später nachgeholt werden. Die beiden neuen Franchise-Partner kommen aus der Modebranche und waren zuvor im reinen Textileinzelhandel aktiv.

Ein Kennzeichen der Vaude-Produkte, aber auch des Ladenbaus ist größtmögliche Nachhaltigkeit: So setzt das Unternehmen in den Stores auf recycelte, biobasierte und schadstofffreie Materialien sowie ein LED-Beleuchtungskonzept und Ökostrom. Das Franchise-Unternehmen engagiert sich nicht nur für den Umweltschutz, sondern für die Integration von Geflüchteten und unterstützt immer wieder gemeinnützige Organisationen. Angesichts der Corona-Krise richtete das Unternehmen für seine Partner und Fachhändler eine neue Plattform ein, die es den Stores in Deutschland, Österreich und der Schweiz ermöglichte, lokale Lieferservices anzubieten und so auch bei geschlossenen Geschäften Umsätze zu erzielen. (red.)

Insolventer Franchisegeber: Vapiano-Restaurants in Frankreich und Luxemburg sind verkauft

Nach der Insolvenz der Restaurant-Kette Vapiano stehen die vom Unternehmen selbst betriebenen Restaurants nun zum Verkauf – die Franchise-Standorte sind von der Pleite nicht direkt betroffen. Für 54 deutsche Restaurants haben einer der Alteigentümer und die 17 Vapiano-Franchisenehmer ein gemeinsames Angebot vorgelegt. Für die Restaurants in Frankreich und Luxemburg ist der Prozess schon einen Schritt weiter: Sie sind nun verkauft worden.

Wie das Fachportal Foodservice.de berichtet, ist der Käufer der ehemalige Vapiano-Vorstand Mario C. Bauer, der sich gemeinsam mit Investoren die 29 Standorte gesichert hat. Bauer war fast zehn Jahre lang für die nationale und internationale Expansion von Vapiano verantwortlich. Nachdem er aus dem Vorstand ausschied, gründete er mit Partnern die Bio-Ketchup Marke Curtice Brothers und ist auch weiterhin Geschäftsführer dieses Unternehmens. Die neuen Vapiano-Eigentümer in Frankreich und Luxemburg wollen weiterhin langfristig mit dem bisherigen Joint Venture Partner Salvatore Perri und seinem Team zusammenarbeiten.

Auch die Vapiano-Töchter in Dänemark, England und Österreich mussten infolge der Insolvenz des deutschen Unternehmens Konkurs anmelden. In Österreich wurde ebenfalls ein Käufer gefunden. Für Vapiano in England und Dänemark werden noch Käufer gesucht.

Weltweit gibt es rund 230 Vapiano-Restaurants. Gastronomisch setzt die zunächst sehr erfolgreiche Kette auf mediterrane Gerichte wie Pizza und Pasta, die frisch vor den Augen des Gastes zubereitet werden. Das vergangene Jahr hatte Vapiano bei einem Umsatz von rund 372 Millionen Euro mit einem Verlust von 101 Millionen Euro abgeschlossen. In der Corona-Krise geriet das Unternehmen weiter in die Schieflage und war schließlich zahlungsunfähig. (red.)

Kaffee vom Barista-Roboter: MyAppCafé will mit Franchisepartnern wachsen

Ob an der Straße, in Bahnhöfen, Flughäfen oder Shopping Malls: Coffee to go ist mittlerweile vielerorts zu bekommen und nach wie vor beliebt. Dass der Kaffee per Smartphone bestellt und robotergesteuert zubereitet wird, ist allerdings neu – entwickelt wurde eine solche Kaffeestation in Zusammenarbeit mit der WMF Gruppe. Wie das Onlineportal Food-service.de berichtet, soll die vollautomatische Station der My App Café GmbH nun als Franchise-Konzept ausgerollt werden. 

Laut Website des neuen Systems setzt das Konzept auf fair gehandelten Kaffee und kompostierbare Kaffeebecher sowie Deckel aus Maisstärke. Möglich ist die Bestellung vor Ort, aber auch im Voraus per Smartphone. Die Bezahlung kann vorab online erfolgen, abgeholt wird der Kaffee dann mit einem QR-Code. Das Konzept will dabei den hohen Qualitätsansprüchen und dem Wunsch nach nachhaltigem Konsum der „Generation Smartphone“ gerecht werden. Auch zusätzliche Features wie die Möglichkeit, ein Fotomotiv mit Kakao auf dem Milchschaum abzubilden, sind geplant. 

Sieben Quadratmetern Standfläche benötigt die Station in futuristischem Design. Sie ermöglicht die Zubereitung von mindestens 650 Kaffeespezialitäten, ohne dass etwas nachgefüllt werden muss. Möglich sind 160 Rezeptvariationen und verschiedene bargeldlose Bezahlmöglichkeiten.  Neben Bahnhöfe und Flughäfen sind auch Universitäten und Krankenhäuser anvisiert. Partner des Konzepts warten, pflegen und bestücken täglich die Kaffeestation. Die Kaffeezubereitung, aber auch die Buch- und Lagerhaltung übernimmt der Roboter. Mehr über das neue Konzept ist auf der Website des Franchisesystems zu erfahren. (red.)

Drei Franchisekonzepte sind „Breakout Brands“: US-Gastro-Magazin zeichnet Newcomer aus

Das US-amerikanische Fachmagazin Nation’s Restaurant News zeichnet jedes Jahr fünf neue Gastronomie-Konzepte als „Breakout Brands“ aus – in diesem Jahr sind drei junge Franchise-Systeme darunter. Wie das Onlineportal Food-service.de berichtet, wurden die Preisträger bereits vor der Coronakrise bestimmt, doch ihre innovative und engagierte Haltung sei auch in der Krise besonders wichtig.

Allen ausgezeichneten Marken bescheinigt das Magazin das Potenzial, in den kommenden Jahren stark zu wachsen. Zudem seien sie originell und innovativ – alle verbinde zudem ein klarer Markenkern und ein hoher Qualitätsanspruch. Ausgezeichnet wurden die Konzepte Black Seed Bagels und Emmy Squared, die nicht mit Franchisepartnern zusammenarbeiten, sowie die drei Franchisekonzepte Go Get Em Tiger, Mutts Canine Cantina und Yardbird.

Coffeeshop mit ehrgeizigen Plänen

Go Get Em Tiger stammt aus Kalifornien und setzt auf Kaffeespezialitäten und ein vielfältiges und kunstvoll arrangiertes Frühstücks- und Lunch-Angebot, das auf Waffeln und Toasts basiert. Bisher gibt es acht Standorte – bis zum Beginn der Corona-Krise planten die Gründer Kyle Glanville und Charles Babinski, bis Ende 2021 auf insgesamt 50 Läden zu kommen. 

Gastronomie mit Hundespielplatz

Das Konzept Mutts Canine Cantina richtet sich an Hundeliebhaber und bringt Hundespaß und Restaurantbesuch zusammen: Das System aus Dallas setzt auf große eingezäunte Flächen für große und kleine Hunde, auf denen die Haustiere herumrennen können, während die Besitzer Essen und Cocktails genießen. Auch Merchandising-Produkte wie Hundehalstücher oder T-Shirts sowie Events wie Geburtstagsfeiern für Hunde gehören zum Konzept von Mutts Canine Cantina. Bisher gibt es in den USA zwei Standorte. Seit Anfang 2019 bietet Mutts auch Franchise-Partnerschaften an.

Südstaaten-Küche neu interpretiert

Die Franchise-Kette Yardbird Southern Table & Bars, aktuell an fünf Standorten in den USA und in Singapur vertreten, setzt seit 2011 auf Südstaaten-Küche, die mit Einflüssen verschiedener Länderküchen kreativ kombiniert wird. Im Mittelpunkt stehen Gerichte mit frittiertem Hühnerfleisch, etwa eine herzhafte Waffel mit frittiertem Hähnchen. Für 2020 kündigt das Konzept eine weitere Eröffnung in den USA an.

Die beiden ebenfalls ausgezeichneten Gastronomiekonzepte ohne Franchising sind Black Seed Bagels, das auf ein eigenes Bagel-Rezept und vielfältige Variationen setzt, sowie die Pizza- und Burger Restaurantkette Emmy Squared. Weitere (englischsprachige) Informationen über die Konzepte und die Auswahl der „Breakout Brands“ sind hier zu finden. (red.)


Tipp zum Wochenende: Ted-Talks zum Thema Franchising

Ob Gründung, Unternehmensführung, gesellschaftlich oder persönlich relevante Themen: Wer im Internet nach inspirierenden Vorträgen sucht, für den lohnt ein Blick auf die sogenannten Ted-Talks. Auch für Franchise-Unternehmer oder Existenzgründer finden sich spannende Beiträge.

Entstanden ist das Ted-Format – TED steht für Technology, Entertainment, Design - ursprünglich bei einer jährlichen Innovationskonferenz in Kalifornien, deren besten Vorträge als kostenlos abrufbare Videos ins Netz gestellt wurde. Mittlerweile werden viele der englischsprachigen Präsentationen auch mit deutschen Untertiteln versehen. Die Themen umfassen mittlerweile auch die Geschäftswelt, Kultur, Kunst, Wissenschaft sowie weitere globale Entwicklungen. Ted ist mittlerweile eine gemeinnützige Organisation, die sich die Aufgabe gesetzt hat, gute Ideen zu verbreiten. 

Speziell mit dem Franchising befasst sich beispielsweise ein Beitrag über „die wahre Herkunft des Franchise“ von Sir Harold Evans. Eine Liste verschiedener für Unternehmer spannender Ted Talks bietet zudem ein Blog des amerikanischen Beratungsunternehmens Wired. Wer spezielle Themen sucht oder einfach stöbern will, kann auch einfach direkt auf der Ted-Website schauen. (red.)


Messeort Home-Office: Österreichische Franchise-Messe findet Ende Juni online statt

Messeort Home-Office: Österreichische Franchise-Messe findet Ende Juni online statt

Ursprünglich war die Österreichische Franchise-Messe in diesem Jahr für den 26. und 27. Juni in Wien geplant. Angesichts der Corona-Pandemie hat der Veranstalter, die Agentur Cox Orange, sie nun ins Netz verlegt: Sie soll an den beiden Tagen nun online stattfinden. Über Videoübertragung, Chatfunktionen und mit virtuellen Messeständen sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein ähnliches Informations- und Begegnungsangebot erleben wie bei einer Präsenzmesse. So können direkt Kontakte aufgebaut werden, Termine mit Ausstellern werden wie bisher über ein Kalendertool gebucht. Aber auch ohne Termine ist ein Live-Gespräch am Messestand möglich.

Auch ein umfangreiches Vortragsprogramm mit Live-Präsentationen und Workshops begleitet die Messe. Die sogenannte Aktionsbühne, bei der Aussteller in 10-Minuten- Präsentationen ihre Systeme vorstellen, kommt ebenfalls digital zum Einsatz. Vom Home Office aus soll zudem auch Netzwerken ermöglicht werden. Der Österreichische Franchiseverband lädt als Partner der Messe alle Aussteller zum „Pausengespräch“. Um auch den Erlebnis-Charakter einer Messe ins Home Office zu bringen, können die Besucher beispielsweise an den sportlichen „break outs“ von Franchisesystemen aus der Sportbranche teilnehmen. Schwerpunkte des Vortagsprogramms sind Grundlagen des Franchisings, dessen Finanzierung und Rechtsthemen.

Vertreten bei der Messe sind laut Cox Orange bekannte Marken wie Re/Max, Subway, Ankerbrot, McDonald’s, Bloomest, Bixpack und Unimarkt sowie neue Systeme wie Piyoma, Kono Austria oder das Social Franchise-Konzept Atempo. 

Die Teilnahme an der Online-Messe kostet 20 Euro. „Wir wissen, dass derzeit viele Menschen eine berufliche Perspektive suchen und halten daher den Ticketpreis – im Vergleich zu anderen online-Messen – bewusst niedrig“, sagt Carina Felzmann, Geschäftsführerin von Agentur Cox Orange. Die Messe findet am 26. Juni von 10 bis 18 Uhr, am 27. Von 10 bis 16 Uhr statt. Weitere Informationen sind auf der Messewebsite zu finden. (red.)

Keine Franchisegebühr bis Juni: US-Eiskrem-System Ben & Jerry's unterstützt Partner in der Corona-Krise

Die Eismarke Ben & Jerry's ist hierzulande vor allem als abgepacktes Eis bekannt. In den USA bieten zahlreiche Franchisenehmer das Eis der Marke auch an Ständen als Eiskugeln an. Angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie verzichtet das Unternehmen aktuell darauf, Franchise- und Marketinggebühren von seinen Partnern zu verlangen.

Wie das Onlineportal Franchising.com berichtet, hat Ben & Jerry's im Februar und März keine Marketinggebühren erhoben und zudem entschieden, bis Juni auf die Lizenzgebühren zu verzichten. Das Unternehmen unterstützt seine Partner auch darüber hinaus und sorgt für Austausch untereinander in der schwierigen Zeit. Auch zwei Hilfsfonds sollen die Franchisenehmer unterstützen. Ben & Jerry’s positioniert sich als eine Marke, die sich für Klimaschutz, fairen Handel und Gerechtigkeit einsetzt. Dem Bericht zufolge scheint sie dieses Versprechen bei den Franchisepartnern in der aktuellen Krise auch einzulösen. (red)


Wer will schon ohne Sicherung über dem Abgrund balancieren?

Für den Weg in die Selbstständigkeit entscheiden sich In Deutschland jährlich rund 500.000 Menschen, in Österreich und der Schweiz jeweils rund 40.000 Menschen. Als Besonderheit ist für die Schweiz anzumerken, dass etwa ein Drittel der Unternehmensgründer einen ausländischen Pass besitzt.

Manche Gründer entschließen sich aufgrund einer zündenden Geschäftsidee zum Aufbau des eigenen Unternehmens, andere sind mit ihrem Angestelltendasein unzufrieden oder wollen mit einer Existenzgründung der Arbeitslosigkeit entkommen. So unterschiedlich die Motive auch sind, sich mit der eigenen Firma selbstständig zu machen: Ein hohes Maß an Wagemut, Einsatzbereitschaft und Hartnäckigkeit ist stets Bedingung für den angestrebten Erfolg.

Wer beim Hochseilakt ‚Selbstständigkeit‘ ohne jede Sicherung starten will, braucht viel Erfahrung und ausgezeichnete Nerven. In der Rückschau bereuen es viele Gründer, dass sie sich ohne die notwendige professionelle Ausrüstung auf dieses Abenteuer eingelassen haben. Weitgehend auf sich allein gestellt, fehlte ihnen außerdem der offene Austausch mit Kollegen und der kompetente Rat von Spezialisten.

Die Franchisewirtschaft will ihren Partnern erklärtermaßen ein solches „Sicherheitsnetz und noch viel mehr“ bieten. Franchise stellt sowohl eine Kooperationsform als auch eine Vertriebsmethode dar, die der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmen zum Zwecke der gemeinsamen wirtschaftlichen Expansion dient. Nicht zuletzt ermöglichen Franchise-Netzwerke es ihren Partnern, auf Basis bereits erprobter Geschäftsmodelle schneller und sicherer als klassische Gründer voranzuschreiten.

Übersicht der Franchise-Unternehmen und Lizenz-Anbieter

In Deutschland gibt es derzeit rund 1.800, in Österreich 400 und in der Schweiz 200 Franchise-Unternehmen und Lizenz-Anbieter, wovon jedoch nur ein Teil in Internetportalen, Stellenbörsen, Gründermessen und Magazinen aktiv nach neuen Partnern sucht oder in Verbänden organisiert ist. So reicht manchen Systemen ihr bestehender Interessentenpool für die Eröffnung weiterer Standorte aus oder sie sind an Neueröffnungen derzeit nicht interessiert.

Als Gründer/in bist du bei uns goldrichtig: Du findest im FranchisePORTAL die größte Auswahl an erprobten Geschäftsideen für Gründer. Zur Vereinfachung deiner Suche haben wir die Anbieter nach Marken, Branchen oder speziellen Interessen geordnet. Du kannst auch unser neues Matchingtool nutzen, um geeignete Gründungsangebote zu finden.

Gründe dein Unternehmen auf gesichertem Fundament und baue auf die Wettbewerbsvorteile und Erfahrungen bekannter Markenanbieter! Du wirst staunen, wie viele der Marken dir als Verbraucher oder von Spaziergängen durch Innenstädte bereits vertraut sind.

Auf deinen Besuch und die Gelegenheit, dir das eigene Geschäftsmodell audiovisuell zu erläutern, freuen sich rund 300 Markenanbieter im FranchisePORTAL. Du solltest nicht zögern, ihnen über das Kontaktformular Fragen zu stellen, ergänzende Informationen anzufordern oder konkrete Konditionen einzuholen. Alle Anbieter sind gerne bereit, telefonisch oder schriftlich auf deine persönlichen Belange eingehen.

FranchisePORTAL – deine erste Adresse in der deutschsprachigen Franchise-Wirtschaft

Alle Franchise-Unternehmen (A-Z) im Überblick

Beratung & Schulung

Büroarbeit & Geschäftshilfe

Einzelhandel

Entsorgung & Recycling

Herstellung & Verarbeitung

Hotellerie & Gastronomie

Online-Handel & Direktvertrieb

Personenbetreuung & -pflege

Reinigung & Instandhaltung

Reparatur & Renovierung

Sonstiger Service

Sonstiger Vertrieb

Transport & Zustellung

Untersuchung & Schutz

Vermietung & Leasing

Vermittlung & Makeln